ollaLa Dildo, der schönste Zufall der mir passieren konnte.

Kennst du diese besonderen Zufälle, von denen du nie geglaubt hättest, dass sie dir passieren könnten, dich aber fassungslos lassen sobald sie eintreffen?

Mein Zufall ist zugegeben etwas eigenartig. Erstens hat er einen Namen: er heißt ollaLa. Und weiter, möchte ich ihn katalogisieren, dann müsste ich ihn unter “Spielzeug für große ungezogene nimmersatte Mädchen” einordnen. Wer mich kennt der weiß, dass ich nicht gerade das Paradebild der zügellosen sexuellen Hemmungslosigkeit bin, aber dieser entzückende Gegenstand, den schamlos formuliert, jede Frau in ihren Schatzkästchen haben sollte, hat mich radikal verändert.

Schritt für Schritt möchte nun ich diese Ereignisse erzählen.

Zu meinem 18 Geburtstag haben mich meine Freundinnen in einen Sex Shop mitgenommen, weil ich ihrer Ansicht nach zu verklemmt und verschämt für mein alter war. Da stand ich nun, umgeben von Vibratoren, Dildos und ultra sexy Dessous, wobei mein erster Gedanke dieser war: sind diese Dinger nicht langweilig? Damit will ich sagen, mir vorzustellen so ein kaltes Gummiding in Kontakt zu bringen, mit meiner sensiblen, warmen und lustvollen erogenen Zone, nur um eine wenig Bewegung damit zu haben, war nicht gerade berauschend. Alle meine Freundinnen kauften was: die eine kaufte sexy Unterhöschen die man essen konnte, die andere einen Klitoris Vibrator, eine andere wiederum ein Krankenschwester Kostüm. Mir schenkten sie gerade so ein Gummi Ding, einen Vibrator.

Anfangs, – mangels Erfahrung mit diesen Dingern, denn ich hatte bis dahin nur einen freund -, schämte ich mich nur daran zu denken ihn zu benutzen. Ich sah ihn an, neugierig zu spüren welche Empfindungen man damit haben könnte und warum so viele Mädchen so einen hatten, konnte mich aber nicht entschließen ihn zu benutzen. Eines Tages aber, an dem ich alleine zuhause war verspürte ich einfach Lust es mal zu versuchen. Der Gedanke geilte mich sehr auf, erlebte damit aber keinen Orgasmus, ich verspürte einfach mehrheitlich Kälte, dieser Vibrator war mir einfach zu kalt, ich hatte das Gefühl es nur mit einem Stück Gummi zu treiben. In Dürrezeiten ohne richtigen Sex, dachte ich mir, könnte er trotzdem nützlich sein, aber wirklich befriedigend war er nicht.

Vor einiger Zeit aber lernte ich dank einer Freundin den Dildo ollaLa kennen.

Sie hat mir einfach auf Facebook einen Link zu einer Webseite gepostet. ich surfte ich zu dieser Webseite um zu sehen worum es dabei ging, antwortete ihr sofort ob sie ein wenig verrückt sein diesen Link auf meiner Seite zu posten? Sie antwortete mit einem Smiley und “ich hab einen bestellt”. Es handelt sich dabei um einen Dildo mit der außergewöhnlichen Eigenschaft, ganzheitlich warm zu werden, wobei die Wärme die er abgibt ganz der eines richtigen Penis entspricht. WoW! dachte ich dabei. Gleichzeitig kam die Erinnerung auf an das unangenehme empfinden mit dem kalten Gummi, weit ab der Wirklichkeit.

Vor ungefähr einem Monat, nach einem Disco Abend blieb ich bei meiner besten Freundin zum schlafen. Kaum zuhause sagte sie ganz erfreut: “den musst du sehen!”. Sie zeigte mir den Dildo ollaLa ( der Ausdruck des Staunens war dabei auch mein erster Gedanke), denn sie hatte sich den größten besorgt, in Farbe Natur. Sie drückte ihn mir einfach in die Hand, steif, biegsam, mit der Eigenschaft sich ganzheitlich zu erwärmen, toll! Wir waren ein wenig angeheitert, muss ich zugeben, aber das Gefühl diesen warmen Dildo in mir drinnen zu spüren hat mich sofort überwältigt. Zeig mir wie er funktioniert sagte ich zu ihr, sie hat ihn aktiviert, sah mir dabei in die Augen und sagte: was hältst du davon wenn wir uns damit richtig verwöhnen?

Hätte es nie für möglich gehalten, ich habe sie einfach überrumpelt. Ich war immer schon von Frauen ein wenig angetan, sie da zu sehen mit dem Dildo ollaLa in der Hand, während sie sich auszog um ins Bett zu kommen, ich konnte mich nicht zurückhalten. Ich fing an sie leidenschaftlich zu küssen, mit meinem ganzen Körper zu begehren. Unglaublich, dass ein richtig warmer Dildo es möglich machte meinen lang ersehnten Wunsch zu erfüllen, mit einer Frau Sex zu haben. Nachdem ich sie vollends ausgezogen hatte, legte sie sich aufs Bett, nur ihr winziges Höschen an, durch das ihre ganze Geilheit, ihr ganzes begehren ersichtlich und spürbar waren. Wir küssten und streichelten und begehrten uns. Dabei fing ich an ihren Hals zu küssen, mit der Zunge zu benetzen, immer weiter nach unten gleitend, zuerst die eine Brust, dann die andere, während ihre Brustwarzen dabei anschwollen und steif wurden. Ich küsste ihren Bauch während ich ihr dabei das winzige Höschen auszog, dabei auch den ganzen Duft ihrer Erregtheit der von ihrer warmen, nassen Muschi hochkam in mich aufsog. Ich fing an ihren Venushügel zu küssen, ging dabei immer tiefer, meidete dabei aber absichtlich ihre Klitoris. Nichts erregt mich mehr, geilt mich mehr, als das hinauszögern, und anscheinend gefiel es auch ihr.

Mit dem Mund suchte, küsste ich die Innenseiten ihrer Schenkel, glitt dann langsam mit den Lippen an ihre Muschi, küsste ihre ihre Lippen, ihre Klitoris bis ich endlich meiner Zunge freien lauf ließ, wobei sie vor Lust stöhnte und den rücken krümmte. Während ich sie mit der Zunge massierte griff ich mit einer Hand nach dem Dildo ollaLa, machte ihn mit meinem Mund nass und schob ihn in ihre Muschi rein, er war richtig warm und steif, ein tolles Gefühl, intensiv, lustvoll gab sie ein stöhnen von sich während ich diesen wunderbaren warmen Dildo rhythmisch in ihre Muschi ein und aus bewegte und sie dabei weiter mit der Zunge massierte.

Der Orgasmus, präpotent, unendlich, und endlich kam ich an die Reihe.

Entschlossen, fast aggressiv drehte sie mich seitlich ab auf den rücken und setzte sich auf mich. Stieß mir präpotent die Zunge in den Mund, begierig als wollte sie ihren eigenen Saft verkosten. Dann hat sie mich überrascht, drehte ab, setze sich auf mein Gesicht während sie eifrig meine brüste suchte. Sie ließ ihre Zunge meinen Körper entlang gleiten bis sie meine Muschi entdeckte, an der sie sich eifrig zu schaffen machte, während ich in meiner Raserei versuchte die Wonnegefühle die ich gerade verspürte weiterzugeben indem ich mich mit meiner Zunge zwischen ihre Schenkel vertiefte. Ich war außer mir vor Geilheit als ich spürte wie dieser Dildo ollaLa in mir eindrang, ich konnte mich nicht halten, ich schrie vor Lust. Ich glaube ich hatte bis dahin noch nie so intensiv Lust verspürt, verspürte dabei mich endlich von einem Anker losgerissen zu haben, ein Anker bestehend aus sinnlosen überflüssigen Tabus. Tags darauf habe ich keine Zeit verloren und habe mir meinen Dildo ollaLa bestellt, in der Größe midi und rosa Farben. Ungeduldig wartete ich nun bis er endlich bei mir Zuhause eintraf, und als er eintraf wollte ich keine Zeit verlieren und habe ihn gleich ausprobiert. Sich mit einem ganzheitlich richtig warmen Dildo zu masturbieren ist eine der schönsten Empfindungen die man machen kann wenn man mit sich alleine sein will, sich alleine und frei erleben.

Gerade zu dieser Zeit habe ich über Tinder einen jungen Mann kennengelernt.

Gerade an jenem Abend als ich mein erstes dating mit diesem Mann hatte beschloss ich, mich vorher ein wenig aufzuwärmen, aktivierte daraufhin meinen Dildo ollaLa und genoss einen langen intensiven Orgasmus. Merklich entspannt und schön wie nie noch ging ich aus dem Haus zum Treff mit dem Mann und unser vereinbartes Abendessen. Hübsch, sympathisch, intelligent und mit einer Vielzahl meiner Interessen. Wir haben zu Abend gegessen, uns über allgemeines unterhalten und ein paar Drinks genossen. Er gab mir aber sofort zu verstehen, er stehe nicht auf Langzeit Beziehungen, noch auf Liebesgeschichten, sondern er suche nur eine tolle Sex Beziehung. Während ich bis vor einigen Jahren bei solchen aussagen sehr gekränkt und sauer reagiert hätte und enttäuscht abgezogen wäre, war es dieses mal nicht so: ich sagte doch, dieser Dildo ollaLa war eine jener Zufälle die mein Leben verändert haben. Nach seiner Klarstellung sagte ich ganz einfach: gut, dann gehen wir zu mir? Er war völlig überrascht, offenbar wurde er durch mein “braves Mädchen” Aussehen irregeführt.

Ich schenkte ihm was zu trinken ein und lud ihn ein sich in den Diwan zu setzen und auf mich zu warten. Ich ging in mein zimmer, holte meinen Dildo ollaLa, zog mir den Slip aus und kehrte ins Wohnzimmer. An der Türschwelle blieb ich stehen lehnte mich an den Türstock, hob meinen Rock, spreizte die Beine und fing an mit meinem warmen Dildo zu spielen. Beinahe hätte er seinen Drink verschüttet. Er ließ sich nicht bitten, stürzte sich auf mich, fing sofort an an meinen brüsten zu knabbern, suchte mit seiner Zunge die meine, während ich seine präpotente Erektion wahrnahm. Er hat einfach seinen Gürtel auf geschnallt und nahm mich ohne zögern stehend, dabei ließ mir kaum die Zeit meinen Dildo ollaLa abzulegen. Nach der ersten Runde nahm er mich in die Arme und trug mich ins Schlafzimmer, warf mich aufs Bett und fing an mich zu vernaschen. Dabei griff er zu dem Dildo ollaLa, spielte damit bei mir rum während er mit der anderen Hand meine Klitoris stimulierte und mich dabei in stöhnen und zucken versetzte. Ich nahm lustvoll seinen Penis in den Mund während er bei mir mit seiner Zunge, mit den fingern und dem Dildo ollaLa weiterspielte. Dann legte er sich auf mich, dringte in mir ein, ich spürte seine Lust seine Erregung, steif, warm, zärtlich und animalisch zugleich. Gemeinsam sind wir zum Orgasmus gekommen, potent und warm hat er sich in mir ergossen, unfähig mich zurückzuhalten habe ich mich in seinen rücken gekratzt, die Zähne in seinen schweißtriefenden Hals gebohrt.

Warum der Dildo ollaLa mein Leben verändert hat?

Weil durch ihn gelernt habe mit mir selbst zu spielen, mit anderen zu spielen und weil er mir zwei intime Freundschaften geschenkt hat. ich kann es kaum erwarten wieder mit ihnen zu spielen. Wer weiß, das nächste mal könnten wir sogar zu viert spielen, schon der Gedanke allein, und ich werde ganz nass. Mein Dildo ollaLa, stell dich drauf ein mich zu amüsieren, denn meine Fantasie meldet sich gerade zurück, sie wird aufdringlich und entfacht in mir das begehren zusammen zu spielen.